Zurück zur Übersicht
bridlx launch
+++ bridlx hält Einzug auf dem deutschen Markt der Plattformökonomie
+++ Warum sich digitale Geschäftsmodelle als besonders effizient erweisen

 

Internationale Vorreiter der Plattformökonomie

Wie amerikanische Marketplaces – allen voran Amazon, Airbnb und Netflix – bereits deutlich unter Beweis gestellt haben, gehört digitalen Marketplaces die Zukunft. Sie bringen Anbieter, Partner und Kunden auf den unterschiedlichsten Märkten zusammen, bieten mehr Transparenz, ein breiteres Angebotsspektrum, erschließen neue Kunden und sichern nicht zuletzt die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens.Wie Frank Schwarz, Fondsmanager des MainFirst Global Equities Fund und des MainFirst Global Equities Unconstrained Fund, detailliert erläutert, erhalten digitale Plattformen „[…] viele Informationen über ihre Kunden und deren Konsumverhalten. Auf dieser Basis können sie ihre Geschäftsstrategien an den Kundenbedürfnissen ausrichten. Die Plattformen wissen sozusagen vorab, was der Käufer wirklich benötigt. Konsequent umgesetzt sind die Plattformen deshalb in der Lage, eine marktdominierende Stellung einzunehmen und ihre Wettbewerbsvorteile gegenüber klassischen linearen Unternehmen auszuspielen. Das schlägt sich in einer höheren Kundenbindung nieder.“ (2020, Investrends)

bridlx – Launch eines digitalen Geschäftsmodells auf dem deutschen Markt

Mit einem bidirektionalen Geschäftsmodell und einer zukunftsweisenden Strategie hält bridlx auf dem deutschen digitalen Markt – bezogen auf das Beauty- und Wedding-Segment – im August 2021 Einzug. Hierbei soll der mehrphasigen Kundenschicht ein fulminantes B2C-Angebot bereitgestellt werden. Ziel ist die Etablierung eines Marketplaces für Freelancer, Einzel- und Kleinunternehmer aus der Beauty Industrie sowie die transparente, individualisierte Darstellung des Angebotes mit abgesicherter Buchung für den Endkunden. bridlx fungiert als Intermediär zweier Akteure, revolutioniert den Hochzeitsmarkt, bricht Barrieren und schafft Nähe, trotz und vor allem durch Digitalisierung. Um auf die unterschiedlichsten Kundenbedürfnisse mit einem maximalen Customer Focus und entsprechender Individualisierung eingehen zu können, stützt sich bridlx auf technologische Verfahren wie Algorithmen basiertes Datenclustering. Somit wird der Kunde zielgerichtet über die verhältnismäßig lange Dauer von etwa neun Monaten geführt und die Retention Rate hochgehalten. 
Hierfür ist für bridlx im Speziellen auch der ganzheitliche Ansatz im Bereich Beauty und Wohlbefinden relevant. Mit sogenannten Digital Add-Ons – virtuellen E-Learning Modulen – plant bridlx bereits parallel zum Launch im August ein Release mit umfassenden Features und externen Kooperationspartnern. „Auch in Bezug auf das Core-Team ist bridlx bereits dabei, sich im Personalbereich sukzessive stark auszubauen”, lässt Co-CEO Alisa Jost bereits verlauten. „Die verschiedenen Subbrands, die auf horizontaler Ebene unter der Dachmarke bridlx eingegliedert sind, so beispielsweise bridlx and beyond und bridlx business, komplementieren die Angebotsstruktur des Unternehmens und verdeutlichen wie breit sich bridlx im Bereich der sozio-technischen Plattformökonomie bereits zum Launch aufstellt.”

3 Fragen an Co-CEO Alisa Jost:

 

Was war der entscheidende Anlass für die Gründung von bridlx und warum haben Sie sich für eine Plattformlösung entschieden?

Ausschlaggebend für die Gründung war letzten Endes die Intransparenz des Marktes für den Endkunden. Die stetig wachsende Nachfrage und die deutlich sichtbare Problematik, die mit einer vermeintlichen Anfrage und Buchungsabwicklung einherging, soll nun durch einen digitalen Ansatz allgemeingültig gelöst werden. Portale wie Malt und Fiverr zeigen bereits in Perfektion wie Freelancer mit ihrem jeweiligen Dienstleistungsspektrum abgesichert und nach Verfügbarkeit gebucht werden können. Wir möchten mit bridlx bewusst den Markteintritt in einen noch nicht erschlossenen Bereich vollziehen. Die sozio-technische Plattform-Ökonomie bietet sich besonders deshalb an, da wir mit unserem Geschäftsmodell besonders agil, in kurzer Zeit auf neue Marktanforderungen reagieren und sich bietende Chancen wahrnehmen können.

Welche Chancen erhoffen Sie sich in diesem Marktsegment mit dem Launch zukünftig?

Der Hochzeitsmarkt sowie die Beauty-Industrie bieten enorme Potenziale, vor allem in Kombination. Für viele Frauen bildet der Hochzeitstag und die damit verbundenen Vorbereitungen oftmals einen ersten Touchpoint mit dem Thema Styling. Wir möchten gezielt auch Personen auf einen solchen Service hinweisen, die weitestgehend noch nicht mit der Thematik vertraut sind, ihnen aber in Bezug auf die Hochzeit nachhaltig einen Einblick in die Beautywelt ermöglichen. Uns ist es grundsätzlich wichtig, den Menschen ganz individuell auf seiner Reise abzuholen, zu begleiten und das auch über den eigentlichen Tag hinaus. Der Customer Focus und die Zufriedenheit unserer Kunden spielt hierbei eine zentrale Rolle, da sich im Netzwerk eines Käufers statistisch gesehen fünf weitere potentielle Kunden befinden.

Gibt es bereits Expansionspläne?

Hochzeiten finden überall statt und wie sich bereits im Zuge der CLARK Studie (2020, Presseportal) vernehmen lässt, ist auch bedingt durch die Covid-19-Pandemie der Wunsch nach Bindung stark gewachsen. Die weitestgehend konstante Zahl an jährlichen Hochzeiten sowohl in Deutschland aber auch umliegenden Ländern lässt bridlx hoffnungsvoll und positiv in die Zukunft blicken. Bereits für das kommende Jahr ist die Erschließung Österreichs aber auch der Schweiz und der sukzessive Ausbau eines Ökosystems mit entsprechenden Netzwerkeffekten in weiteren europäischen Ländern geplant.

Quellenangaben:

https://investrends.ch/aktuell/opinion/den-digitalen-plattformen-gehort-die-zukunft/

https://www.presseportal.de/pm/139186/4757113